31.08.2018: Gefahrgut-Großübung zusammen mit dem Löschzug 14

Einsätze mit gefährlichen Stoffen und Gütern nehmen - Gott sei Dank - rein zahlenmäßig einen niedrigen Stellwert bei den Feuerwehren ein. Umso wichtiger ist eine regelmäßiges Training in diesen Bereichen, insbesondere, da dem Löschzug 12 mit dem ABC-Erkundungskraftwagen umfangreiche Sonderausrüstung für Gefahrguteinsätze zur Verfügung steht.

Knapp 30 Mitglieder des Löschzuges 12 übten daher am 31.08.2018 zusammen mit dem Löschzug 14 für rund drei Stunden den Ernstfall. Angenommen wurde ein Gefahrstoffaustritt aus einem Tankbehälter auf dem Wachgelände der Feuerwache 2. Der Gefahrstoff - es sollte sich um eine brennbare Flüssigkeit handeln - lief aus zwei Leckagen auf den Asphalt und von dort in Kanalisation. Neben den Standartmaßnahmen im Einsatzfall galt bei dieser Übung ein besonderes Augenmerk dem Gefahrenbereich. Hier mussten unter anderem Geräte von dem neuen Abrollbehälter-Gefahrgut der Berufsfeuerwehr genutzt werden. So wurde die Kanalisation gesichert, die auslaufenden Flüssigkeiten aufgefangen und letztlich wurden die Leckagen mit verschiedenen Möglichkeiten abgedichtet. Nebenbei wurden Messgeräte des ABC-Erkundungskraftwagens vorgenommen. Insgesamt kamen im fiktiven Gefahrenbereich acht Einsatzkräfte mit Chemikalienschutzanzügen zum Einsatz. Außerdem wurde auf eine korrekte Durchführung der Dekontamination geachtet. Diesen Part übernahmen die Kräfte des Löschzuges 14, welche zu dieser Übung mit zwei Spezialfahrzeugen angerückt waren.

Zurück an der Wache wurde die Übung natürlich nachbesprochen und kleinere Verbesserungsmöglichkeiten aufgezeigt.